Archiv für März 2011

Leserunde: The picture of Dorian Gray

Für die Klassikerchallenge hatte ich mir vorgenommen „The picture of Dorian Gray“ von Oscar Wilde zu lesen. Da ich aber nicht die einzige bin, haben Christine, Jana und ich uns spontan entschieden eine Leserunde zu starten. Wer also schon immer Dorian Gray lesen wollte, gerne auch auf Deutsch, kann dies mit uns auf Tines Blog machen. Ihr seid herzlich willkommen!

Gelesen wird in folgenden Abschnitten:

Kapitel 1-4 bis 13.3

Kapitel 5-9 bis 20.3

Kapitel 10-14 bis 27.3

Kapitel 15-20 bis 3.4

Näheres gibt es wie gesagt hier.

Februar 2011

Lesetechnisch war der Februar mal wieder nicht so berauschend. Nur zwei gelesene Bücher kann ich verbuchen, dafür hab ich gefühlte zehn Bücher neu angefangen. Naja, es sind „nur“ sechs Bücher, die ich momentan lese. So ungefähr fünf zu viel. 😛 Darum wird mein Ziel für den März sein, diese nach und nach zu beenden. Desweiteren habe ich mir mal wieder einen Teil-SuB rausgesucht. Diese Bücher möchte ich also in der nächsten Zeit lesen.

Größtenteils sind es ausgeliehene Bücher, die ich in letzter Zeit sträflich vernachlässigt habe. Zudem findet sich hier auch noch das ein oder andere Buch für eine Challenge.^^

Gelesen:

6. Jacques Berndorf- Eifel-Filz (4)
7. Doris Gercke- Weinschröter, du musst hängen (2)

Gelesene Bücher: 2 (alle von mir)

Neue Bücher: 0 so könnte es bleiben 😀

Aussortierte Bücher: 0

Gelesene Seiten Januar: 356 (ohje, viel zu wenig…)

insgesamt: 1167 von 20000 Seiten

SuB am Monatsbeginn/ Monatsende: 221/219 d.h. -2

Für die Werde Entdecker- Challenge habe ich mal wieder einen Eifel-Krimi von Jacques Berndorf gelesen. Für alle anderen habe ich leider nichts geschafft, d.h. ich muss ein Strafbuch für I’m in english lesen, sowie „Alice Adventures in Wonderland“ zu Ende lesen. Hoffentlich schaffe ich das im März!

Jacques Berndorf: Eifel-Filz

Inhalt:
Auch in Jacques Berndorfs dritten Eifelkrimi spielt der Journalist Siggi Baumeister die Hauptrolle. Als ein Pärchen auf dem Golfplatz erschossen aufgefunden wird, sieht zunächst alles nach einem Eifersuchtsdrama aus. Doch der Schein trügt mal wieder und in der meist so beschaulichen Eifel gibt es genug dubiose Machenschaften. Mehr möchte ich hier auch nicht vom Inhalt erwähnen, sonst ist schon der halbe Fall aufgedeckt. Aber so viel sei gesagt, Baumeister bekommt mal wieder tatkräftige Unterstützung vom ehemaligen Kriminalbeamten Rodenstock.

Meinung:
Ich war noch nie in der Eifel, aber eigentlich sage ich mir nach jedem Eifelkrimi, dass ich doch ganz gerne einmal dieses Fleckchen Erde und seine herrlich eigenbrödlerischen Einwohner entdecken würde. Schuld ist Berndorf, er schafft es auf eine lustige, sehr unterhaltsame und gut zu lesende Art den Leser in der Eifel gefangen zu nehmen. Man möchte sie gar nicht mehr verlassen und am Ende am liebsten den nächsten Teil der Reihe bestellen.
Allen voran steht natürlich Siggi Baumeister, der „Zugezogene“, der mit seinen Katzen auf einem alten Hof wohnt und meistens ein recht beschauliches Leben führt. Doch als das Pärchen auf dem Golfplatz gefunden wird, ist er Feuer und Flamme und widmet sich mal wieder seinem liebsten Hobby, der Mörderjagd.  Diese ist, wie bereits erwähnt, äußerst spannend. Einzig, dass sich die Ereignisse irgendwann nur noch so überschlagen und eine Unwahrscheinlichkeit nach der anderen passiert, hat mich letztendlich noch gestört.

Fazit:
Ich mag es Reihen zu lesen und bekannte Gesichter wiederzutreffen. Dementsprechend mochte ich auch diesen Eifel-Krimi. Doch so überraschend und ungewöhnlich, wie es der erste Teil war, war dieser hier nicht mehr. Deshalb gibt es auch „nur“ 4 Sterne von mir.

Jacques Berndorf: Eifel-Filz. Grafit. Taschenbuch: 9783894250485 (8,95€).