Archiv für Juli 2010

Neuzugänge

Die erste Hälfte des Julis bin ich „trocken geblieben“, aber letzte Woche konnte ich nicht mehr widerstehen und ein paar neue Schätze haben ihren Platz in meinem Zimmer gefunden- in meinen Regalen noch nicht, die sind zu voll…

Von oben nach unten:

  • Janwillem van de Wetering: Der Freund, der keiner war. Hat mich bei Jokers schon seit einer Weile angelacht und war am Wochenende zum Glück noch da.
  • Michael Birbæk: Nele & Paul. Ich weiß nicht mehr auf welchem Blog ich auf dieses Buch gestoßen bin, aber irgendwer hat sehr erfolgreich davon geschwärmt 😛
  • Adrian McKinty: Der sichere Tod. Ein Thriller/Krimi um den ich ebenfalls schon eine Weile herumgeschlichen bin. Spielt in New York, soll genial sein und das beste, ist Auftakt einer Trilogie.
  • Jo Nesbø: Headhunter. Von vorablesen.de, ist mein erster Nesbø und definitiv auch nicht der letzte, obwohl er mich jetzt nicht vom Hocker haut- ja, ist nicht sehr logisch. Aber ich muss unbedingt seine Harry-Hole-Reihe lesen, wenn mein Vater endlich mal den ersten Teil gelesen hat.
  • Antje Babendererde: Die verborgene Seite des Mondes. Bei diesem Buch weiß ich wer die schuldige Person ist, dass ich es mir unbedingt kaufen musste- Stefanie. Sie hat so erfolgreich von Frau Babendererde geschwärmt- was für ein Name! – das sie seit einer Ewigkeit auf meinem Wunschzettel steht. Bei Jokers habe ich sie ebenfalls entdeckt, für 5 €, gebunden und tadellos- den Rest könnt ihr euch denken.
  • Cayla Kluver: Alera- Geliebter Feind. Fällt normalerweise nicht in mein Beuteschema, gab es aber ebenfalls von vorablesen.de und somit kann ich dem Genre auch mal eine Chance geben.

Summer Reading List

Momentan tauchen so viele tolle Challenges auf und am liebsten würde ich an jeder teilnehmen.^^ Auf Stefanie’s bin ich vor 2 Wochen oder so gestoßen, habe es bis jetzt aber noch nicht geschafft, meine eigene Summer Reading List aufzustellen, wie bei vielen anderen wird sich diese wahrscheinlich noch ein paar Mal ändern und schaffen werde ich sie auch nicht, aber das ist ja nicht so schlimm.^^

  • Marina Lewycka: Das Leben kleben
  • Mario Puzo: Der Pate
  • Douglas Adams: The restaurant at the end of the universe
  • Cayla Kluver: Alera
  • Jo Nesbø: Headhunter
  • Kerstin Gier: Saphirblau
  • Jane Austen: Pride and Prejudice
  • Orhan Pamuk: Rot ist mein Name
  • Janwillem van de Wetering: Der Freund, der keiner war
  • Michael Birbæk: Nele & Paul
  • Adrian McKinty: Der sichere Tod
  • Antje Babendererde: Die verborgene Seite des Mondes

Verfolgt werden kann die Liste hier.

Sarahs Jane Austen – Challenge

Da schon seit mindestens 2-3 Jahren 4 Jane Austen Bücher ungelesen auf meinem SUB liegen und nicht beachtet werden, scheint Sarahs Challenge genau das richtige zu sein um dem abzuhelfen. Also konnte ich mal wieder nicht widerstehen und musste mich einfach anmelden. Mal schauen, ob ich es schaffe alle Bücher bis zum 1.7.2011 zu lesen.^^

Folgende Werke besitze ich bereits:

  • Sense and Sensibility
  • Pride and Prejudice
  • Emma
  • Mansfield Park

Kaufen muss ich noch:

  • Persuasion
  • Northanger Abbey

Ich lese gerade + SuB-Losverfahren

Ich stelle gerade mit Schrecken fest, dass es schon fast zwei Wochen oder so her ist, dass ich an Kari’s SuB-Losverfahren teilgenommen habe. Gezogen hat für mich Evi Buchnummer 147 und zwar „Rot ist mein Name“ von Orhan Pamuk. Angefangen habe ich es glaube ich schon vorletzte Woche, da ich es aber bis jetzt nur zu Hause lese, bin ich erst auf Seite 23. Es ist aber auch ein ziemlicher Schinken und nicht so zum Weglesen, was ja auch nicht schlimm ist. Auf jeden Fall brauch ich noch etwas Zeit und bin nicht so schnell wie die anderen.^^

Ansonsten bin ich jetzt fast durch mit „Die Herzogin der Bloomsbury Street“, dem 2. Buch von Helene Hanff. Einer Amerikanerin aus New York, die jahrelang ihre Bücher antiquarisch in London in der „84, Charing Cross Road“ bestellt hat und jetzt endlich in den 70ern London für mehrere Wochen erobert. Es liest sich gut und sollte je ich mal nach London fahren, würde ich es vorher wahrscheinlich nochmal lesen, aber an den Briefwechsel in „84, Charing Cross Road“ mit einem Londoner Buchhändler kommt es nicht heran, der ist einfach nur genial, herrlich, sarkastisch!